Bild: Zitronen

Vitamin C (Ascorbinsäure): Versorgung

Wichtigste Vitamin-C-Quelle ist die Nahrung. Allerdings führen Sauerstoff, Licht und Wärme schnell zu Vitamin C-Verlusten. Ist es nicht möglich, genügend Vitamin C über die Nahrung aufzunehmen, können Vitamin C-Präparate dazu beitragen, diese Lücke zu füllen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 110 mg Vitamin C für Männer ab 19 Jahren bzw. 95 mg Vitamin C für Frauen ab 19 Jahren. Die wichtigste Quelle ist Vitamin C in der Nahrung. Neben frischem Obst sind auch viele Gemüsesorten ausgezeichnete Vitamin-C-Quellen. 


Allerdings ist Vitamin C sehr empfindlich. Lagerung, Sauerstoff, Licht und Temperatur können zu Vitamin C-Verlusten in unserer Nahrung von bis zu 100 % führen, bereits nach zwei Tagen Lagerung können die Vitamin C-Verluste erheblich sein. Ein Apfel kann nach einmonatiger Lagerung bei Zimmertemperatur sein gesamtes Vitamin C verlieren und auch der Vitamin C-Gehalt von tiefgekühltem Obst und Gemüse kann schon nach sechs Monaten gleich Null sein. Selbst eine Konservendose bietet keinen dauerhaften Schutz: Innerhalb eines Jahres können bis zu 60 % des Vitamin C-Gehaltes verloren gehen.


Lang wirksame Präparate überbrücken die Vitamin C-Lücke


Eine Überversorgung des Körpers mit Vitamin C (grammweise) ergibt keinen Sinn, denn der Körper kann Vitamin C nur begrenzt speichern. In manchen Fällen (z.B. Schwangerschaft und Stillzeit) hat der Körper einen erhöhten Bedarf für Vitamin C. Wird dieser Bedarf nicht zeitnah gedeckt, kommt es zum Vitamin C-Mangel, der ernsthafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen kann. Ist es nicht möglich, genügend Vitamin C über die Nahrung aufzunehmen, können Vitamin C-Präparate dazu beitragen, diese Lücke zu füllen (z.B. Cetebe® Vitamin C Retard 500*, Cetebe® ABWEHR plus** oder Cetebe® Abwehr Fit**).

* Arzneimittel

** Nahrungsergänzungsmittel

Bildquelle: © gzorgz - istockphoto.com

Kennen Sie schon die Cetebe®-Produkte?